RFID Lesegerät für LF und HF Transponder Tags

RFID-Lesegerät AT-120
RFID-Lesegerät AT-120-Wandhalterung
RFID-Lesegerät AT-120 mit Wandhalterung

AT-120

Stationäres RFID Lese-/Schreibgerät

  • Alle handelsüblichen Transponder-Tags
  • Arbeitsfrequenzen 125 kHz, 134 kHz und 13,56 MHz
  • USB-HID (Tastatur), USB-Seriell (VCP), Stromversorgung über USB
  • RS-232 (optional), Stromversorgung mit AC-Adapter
  • konfigurier- und programmierbar
  • Betriebssysteme: Windows und Linux
  • Plug & Play, ohne Software-Installation

Der AT-120 ist ein kompaktes RFID Lesegerät für den kontakt- und berührungslosen Datenaustausch mit allen handelsüblichen Transponder Tags sowie NFC Tags und eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen in Büro, Verwaltung und Industrie.

Die frei verfügbare AT-120-Utility dient zur Konfiguration des AT-120. Neben zahlreichen Parametern kann einer der folgenden Betriebsmodi eingestellt werden:

Betriebsmodus: Interface USB-HID-Keyboard (default)
In diesem Betriebs-Modus werden die gelesene Transponder-Id. über USB/HID ausgegeben. Eine Formatierung der Transponder-Id. und/oder ein Auslesen von Datensegmenten ist in diesem Betriebs-Moduls nur durch eine entsprechende Änderung/Erweiterung der im Transponder-Modul implementierten Standard-App möglich. Programmier-Tools, Beispiel-Apps und die entsprechende Dokumentation ist im Download-Package TWN4 Tools und Dokumente 300b.zip enthalten. Ein Schreiben von Daten in den Transponder-Tag ist in diesem Betriebs-Modus nicht möglich.

Betriebsmodi: Interface USB-VCOM oder Interface RS-232
In diesen Modi kommuniziert die Host-Applikation direkt mit dem Transponder-Modul und eröffnet die volle Funktionalität (z.B. auch das Lesen/Schreiben von Daten), die der betreffende Transponder-Tag bietet. Die entsprechende Dokumentation ist im Download-Package TWN4 Tools und Dokumente 300b.zip enthalten.

  • RFID
  • USB
  • USB-HID
  • RS-232
AnschlüsseUSB-HID (Tastatur), USB-Seriell (Virtual COM Port) oder RS-232
Stromversorgungüber USB bzw. mit Netz-Adapter (bei RS-232)
Optische und akustische Anzeigen2-farbige LED (grün: „betriebsbereit“, orange: „Transponder gelesen“), akustisches Signal für „Transponder gelesen“
RFID-LF/HF-Reader Standard oder LEGICUnterstützte Transponder-Tag-Typen siehe Prospekt oder Bedienungsanleitung
Abmessungen80 x 76 x 25 mm
Umgebungsbedingungen-20 ºC bis +50 ºC, relative Luftfeuchtigkeit 95 % (nicht kondensierend)
Für BetriebssystemeWindows und Linux
AT-120 AC-Adapter

Universeller AC-Adapter 100 - 240 V, 50 - 60 Hz. Wird nur bei Anschluss über RS-232 benötigt.
Art.-Nr. 30900004

AT-120 Wandhalterung

Art.-Nr. 28000056

Gerätesoftware
Konfigurationssoftware
  • Die zum Lieferumfang des AT-120 gehörende AT-120-Utility dient zur Konfiguration dieses Gerätes.

  • Dieses Download-Package enthält alle Tools und Dokumente, die zur Programmierung von kundenspezifischen Apps für das im AT-120 integrierte TWN4-Transponder-Modul benötigt werden. Mit einer kundenspezifischen App kann das Verhalten des AT-120 verändert werden.

Wie kann ich am AT-120 die Transponder-Typen, die gelesen werden sollen, konfigurieren?

Benutzen Sie dazu die AT-120-Utility. Die AT-120-Bedienungsanleitung enthält die entsprechende Beschreibung.

Wir möchten die RFID-Technologie in unserem Unternehmen neu einführen. Für welche Arbeitsfrequenz (125/134 kHz, 13,56 MHz oder 868 MHz) sollen wir uns entscheiden?

Die Arbeitsfrequenzen 125/134 kHz und 13,56 MHz eignen sich für Anwendungen mit geringem Leseabstand. Soll der Transponder nur zu Identifikation dienen, genügt ein Read-Only-Transponder. Sollen Daten in dem Transponder gespeichert werden, ist ein Read-Write-Transponder nötig. Bei der 125/134 kHz-Technik (LF) wird noch zwischen Read-only (nur lesen) und Read-Write-Transpondern (Chip verfügt über einen zusätzlichen Datenspeicher) unterschieden. Das ist historisch bedingt, da die RFID-Entwicklung mit der LF-Technik angefangen hat und diese Read-only-Chips preiswerter waren. Bei allen anderen Arbeitsfrequenzen gibt es inzwischen meistens nur Schreib-/Lese-Transponder.

Die 125-kHz-Technik ermöglicht mit mobilen Geräten können Lese-Entfernungen bis zu 10 cm (abhängig von Antennen- und Tag-Größe. Selbst wenn die Transponder-Tags auf Metall angebracht sind oder darin eingebettet sind, ist eine automatische Identifikation möglich. Anwendungsgebiete sind u.a. Produktions-steuerung, Objekt-/Waren-Identifikation im metallischen Umfeld, Zutrittskontrolle und Tier-Identifikation.

13,56-MHz-Transponder ermöglichen mit ihrer Antikollisionstechnik das gleichzeitige Lesen mehrerer Transponder. Die Reichweite mit mobilen Geräten ist allerdings kürzer als bei 125/134 kHz und beträgt max. wenige Zentimeter. Anwendungsgebiete sind u.a. Produktionssteuerung, Objekt-/Waren-Identifikation, Zutrittskontrolle, Ticketing (z.B. ÖPNV, Events).

868-MHz-Tags (UHF) bieten eine hohe Lesereichweite von bis zu 10 Metern, wobei das Trägermaterial auf dem die Tags angebracht werden, sowie der Inhalt der Verpackung jedoch einen großen Einfluss auf die Reichweite haben. Anwendungsgebiete sind u.a. Produktionssteuerung mit Leseentfernungen größer als 2 Meter, Logistik, Materialfluss (Paletten o.ä.), Objekt-/Waren-Identifikation (Mehrweg- und Transportverpackungen).