Android 9.0 Tablet-PC mit Barcode und RFID-Leser

Industrie-Tablet-PC LogiScan-3000, perspektivisch
Industrie-Tablet-PC LogiScan-3000, Frontansicht
Industrial Tablet PC LogiScan-3000, Rückseite
Industrie-Tablet-PC LogiScan-3000, Unterseite

LogiScan-3000

Industrie-Tablet-PC mit Android 9.0

Der robuste Industrie-Tablet-PC LogiScan-3000 mit seinem Octa-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,8 GHz wird unter einem Android 9.0 Betriebssystem betrieben. Der 8-Zoll-LCD-Bildschirm mit Multipoint-kapazitivem Touch und einer Auflösung von 1920 x 1200 ist auch unter starkem Lichteinfall lesbar. Der Akku ist für mehr als 500 Stunden Standby-Betrieb ausgelegt. Die Schutzart IP65 garantiert Staubdichtheit und Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen. Freies Fallen aus bis zu 1,5 m Höhe übersteht das Gerät ohne Schaden. Das Gerät kann für Barcode-Scannen, das Lesen/Schreiben von RFID-Tags (UHF) und Fingerabdruck-Identifikation konfiguriert und somit kundenspezifischen Anforderungen angepasst werden. Das frei verfügbare Entwicklungstool Android Studio ermöglicht eine komfortable Anwendungsentwicklung in Java.

  • Reader-1D
  • Reader-2D
  • RFID
  • WLAN
  • LAN
  • GPRS
  • USB
  • Bluetooth
  • GPS
  • Fingerprint-Sensor
  • Kamera
  • NFC
  • LTE-4G
  • IP65
Abmessungen, Gewicht251 x 152 x 15 mm, 700 g (Standard-Version)
Display, Touch-Panel8-Zoll IPS LTPS 1920 x 1200 / IPS LTPS 1280 x 800, Corning Gorilla Glas, kapazitives Multipoint-Touch-Panel, toleriert die Bedienung mit Handschuhen und nassen Händen
Tastatur1 vordere Taste, 1 Lautstärketaste, 1 Ein-/Aus-Taste, Richtungstaste (optional)
Akkumulatorwiederaufladbarer Li-Ion-Akku 8000 mAh, Standby-Zeit 500 Std., Dauerbetrieb: über 10 Stunden (abhängig von der Benutzerumgebung), Ladezeit: 5 - 7 Stunden (mit Standard-Netzteil und USB-Kabel)
CPU, RAM, ROM, ExpansionQualcomm 1.8 GHz Octa-core, RAM: 2 GB + 16 GB, ROM: 3 GB + 32 GB, unterstützt bis zu 128 GB Micro SD-Karte
BetriebssystemAndroid 9.0
BluetoothBluetooth 4.2/4.1+HS/4.0/3.0+HS/2.1+EDR
GPSGPS/AGPS, GLONASS, BeiDou, interne Antenne
WIFIIEEE802.11 a/b/g/n/ac, 2.4G/5G Dual-Band, interne Antenne
WWAN2G: B3/B5/B8; 3G: CDMA EVDO: BC0; TD-SCDMA: B34/B39; WCDMA: B1/B5/B8; 4G: TDD-LTE: B34/B38/B39/B40/B41
KameraRückseite: 13 MP Autofokus mit Blitz, Front: 8 MP
Expansion-Slots1 Steckplatz für SIM-Karte, 1 Steckplatz für SIM/TF-Karte, optionale doppelte PSAM-Kartensteckplätze
Elektrostatische Entladung± 15 kV Luftentladung, ± 8 kV Kontaktentladung
Mechanische BeanspruchbarkeitMehrere Stürze aus 1,5 m Höhe auf Beton über den gsamten Betriebstemperaturbereich
UmgebungsbedingungenBetriebstemperatur: -20° C bis +50° C, Lagerungstemperatur: -40° C bis +70° C, relative Luftfeuchtigkeit: 5% - 95%, nicht kondensierend
SchutzklasseIP65
OPTIONEN;
Barcode-ScannerZebra SE4710 (Standard), Zebra SE4850 (optional), 1D-Barcodetypen: UPC/EAN, Code128, Code39, Code93, Code11, Interleaved 2 of 5, Discrete 2 of 5, Chinese 2 of 5, Codabar, MSI, RSS, etc.; 2D-Barcodetypen: PDF417, MicroPDF417, Composite, RSS, TLC-39, Data-matrix, QR code, Micro QR code, Aztec, MaxiCode; Postal Codes: US PostNet, US Planet, UK Postal, Australian Postal, Japan Postal, Dutch, Postal (KIX), etc.
RFID UHF ReaderUHF RFID 860-960MHz ISO18000-6C (EPC Gen2) / ISO18000-6A,B
NFC13,56 MHz
Fingerprint IdentificationOption 1: Sensor TCS1/TCS2 kapazitiv, Option 2: Optischer Sensor Morpho CBM-E3
Iris-ErkennungRate: < 150 ms, Reichweite: 20 - 40 cm, FAR: 1/10000000, Protokoll: ISO/IEC 19794-6, GB/T 20979-2007
PSAM2 PSAM-Kartensteckplätze, Protokoll: ISO7816
InfrarotWellenlänge: 940 nm, Frequenz: 38 kHz, Reichweite: > 4 m, Protokoll: DLT_645-2007, DLT_645-1997
Android Apps

Android-basierte LogiScan

Wie kann ich das Gerät neu starten?

Drücken Sie die Einschalttaste so lange bis ein Menü angezeigt wird. Wählen Sie aus dem Menü „Neustart“.

Was benötige ich, um eine eigene Android-App zu entwickeln?

Als Entwicklungsumgebung wird Android Studio (kann frei von der Android-Website herunter geladen werden) benötigt. Eine Beschreibung der Hauptmerkmale von Android Studio enthält die Seite App-Entwicklung für Android.

Für die betreffende Zielplattform wird die entsprechende SDK benötigt. Diese kann von der Produkt-Seite des betreffenden Gerätes herunter geladen werden.

Für Geräte der Reihe LogiScan-15xx ist die Android-App devin verfügbar. Diese stellt eine komfortable Software-Schnittstelle zu Barcode- und RFID-Reader zur Verfügung. Eine detaillierte Beschreibung enthält die Seite devin.

Was ist ADB?

Die ADB (Android Debug Bridge) ist eine Software-Schnittstelle zwischen dem PC und dem Android-Gerät. Die ADB ermöglicht es, eine direkte Kommunikation zwischen den beiden Geräten zu führen. Dazu gehört eine Dateiübertragungsfunktion genauso wie die Möglichkeit, per ADB Befehle auf dem Android-System auszuführen und auf Komponenten des Systems zuzugreifen. Die ADB lässt sich über die Windows-Konsole "cmd" starten und bedienen. Um ADB nutzen zu können muss

  • unter Einstellungen→Info zu Gerät mehrmals (etwa 5 Mal) auf Buildnummer getippt werden, bis „Sie sind jetzt ein Entwickler“ angezeigt wird,
  • unter Einstellungen→Entwickler Optionen→USB-Debugging aktiviert sein.
  • ADB auf dem PC installiert werden. Ein frei verfügbares weit verbreitetes ADB-Tool ist z.B. „Minimal ADB and Fastboot“.

Wie kann ich eine Android-App außerhalb des Google Playstores installieren?

Android-Installations-Packages haben die Extension „apk“. Wird Ihnen mit dem Datei-Explorer oder dem Internet-Browser eine solche Android-Installations-Packag-Datei angezeigt, wird die Installation durch Antippen des Dateinamens gestartet.

Wie kann ich Barcode- oder RFID-Daten im Eingabefeld einer App entgegen nehmen?

Hierfür kann die Android-App devin benutzt werden. devin ermöglicht die Übergabe der vom Barcode-Scanner oder RFID-Reader eines LogiScan-15xx gescannten Daten an den Tastatur-Puffer oder die Zwischenablage von Android. Alternativ ist auch eine Broadcast-Message möglich. Somit können Barcode-Scanner und RFID-Reader für jede App als Datenquelle dienen.

Was kann ich tun, wenn es Probleme mit dem WLAN-Empfang gibt?

Installieren Sie die APP „Fritz WLAN“ aus dem Google Playstore und starten Sie diese.

Unter Registerkarte „Umgebung“ können Sie sehen, ob es andere WLAN-Accesspoints in der Umgebung gibt und welche Kanäle von diesen belegt werden. Stellen Sie an Ihrem WLAN-Accesspoint einen Kanal ein, der noch frei ist (kann am WLAN-Accesspoint mit dem entsprechenden Administrations-Tool erfolgen) oder auf dem ein weit entfernter WLAN-Accesspoint mit entsprechender niedriger Signalstärke sendet.

Unter Registerkarte „Mein WLAN“ wird die Signalstärke über der Zeit aufgezeichnet. Wenn Sie sich mit dem Gerät im Raum bewegen, können Sie den Empfang an verschiedenen Stellen überprüfen.

Wie kann ich einen Screenshot machen?

Drücken Sie die Einschalt-Taste und die Taste auf der linken Seite des Gerätes gleich. Beim Aufnehmen des Screenshots wird ein Rahmen um die Bildschirmanzeige eingeblendet, ein Kamera-Geräusch ausgegeben und eine Info in der Benachrichtigungsleiste angezeigt. Die Screenshot-Datei wird im Verzeichnis Pictures/Screenshots gespeichert.

Wie kann ich die Akku-Laufzeit verlängern?

Folgende Stromspartips können dabei helfen dass Ihr Gerät weniger Strom verbraucht und dadurch länger nutzbar ist.

  • Display-Helligkeit verringern.
  • Display-Timeout auf einen möglichst geringen Wert einstellen.
  • Dauerhafte Internetverbindungen deaktivieren.
  • UMTS-Verbindungen (WCDMA) deaktivieren, falls diese nicht benötigt.
  • GPS, WLAN und Bluetooth deaktivieren, wenn nicht benötigt.

Wie sollte ein Gerät gelagert werden, wenn es lange Zeit nicht benutzt wird?

Für bestimmte Anwendungen (z.B. Inventuren) werden die Geräte nur einmal im Jahr für einige Tage benutzt. Wird ein Gerät für längere Zeit nicht benutzt, sollten entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Der Akku sollte vor der Einlagerung vollständig aufgeladen und dann aus dem Gerät entfernt werden. Nach spätestens 12 Monaten muss der Akku erneut geladen werden, da er sich während der Ruhephase selbst entlädt. Innerhalb von drei Monaten gehen, je nach Temperatur, bis zu 80% der Ladung verloren. Bei hohen Temperaturen erfolgt die Entladung entsprechend schneller. Die idealen Temperaturen für einen nicht benutzten Akku liegen zwischen 15°C und 30°C. Große Temperaturschwankungen sind generell schädlich für Akkus und sollten vermieden werden.

Was ist zu tun, wenn die Unterverzeichnisse des Verzeichnisses "aitronic" über MTP nicht mehr angezeigt werden?

Löschen Sie das Verzeichnis "storage". Dadurch werden alle Dateien, die aus der Datenbank heraus generiert wurden, gelöscht. Die Datenbank bleibt jedoch erhalten.

Warum kann ich meine Kamera nicht verwenden, wenn devin aktiviert ist?

Für die Kommunikation mit Kamera, Barcode-Scanner und RFID-Reader wird von Android die selbe serielle Schnittstelle benutzt. Wenn devin aktiviert ist, ist die betreffende serielle Schnittstelle auf Barcode-Scanner bzw. RFID-Scanner geschaltet. Daher kann Android nicht auf die Kamera zugreifen. Um trotzdem die Kamera verfügbar zu machen, muss in devin unter "Function→Disable devin via Key" der Keycode einer Taste definiert werden, mit der devin vor Benutztung der Kamera temporär deaktiviert werden. Sobald eine der in devin definierten Scan-Tasten gedrückt wird, erfolgt wieder die Aktivierung von devin.

Wofür dient die Android-App ScannerDemo?

Die App ScannerDemo dient zur Demonstration des integrierten Barcode-Scanners/RFID-Readers und beinhaltet Funktionen wie Scanner-/RFID-Modul ein/ausschalten, Scannen von Barcodes/RFID-Tag und Ausgabe der gescannten Codes mit vorangestelltem Typ zur Verfügung.

Wie kann ich den aiBrowser oder andere aitronic-Apps verlassen?

Der aiBrowser und andere aitronic-Apps können durch die entsprechende Admin-Menü-Funktion (das Admin-Menü ist password-geschützt) verlassen werden.

Barcodes

Wie kann man beim Scannen von Barcodes vom Typ Code 2/5 interleaved Lesefehler vermeiden?

Ist dieser Barcode-Typ eingestellt und es wird keine weitere Prüfung (weder vom Scanner noch von der Applikation) durchgeführt, muss mit einer recht hohen Fehlerrate gerechnet werden. Folgenden Maßnahmen sollten ergriffen werden:

  • Verwenden Sie wenn möglich eine Prüfziffer.
  • Führen Sie eine Längenfixierung ein. D.h. nur Barcodes mit einer oder zwei Längen werden vom Scanner akzeptiert.
  • Falls es irgendwo innerhalb des Codes eine konstante Ziffernfolge gibt, sollte diese von der Applikation geprüft werden.

Wir möchten Barcode-Auszeichnung in unserem Unternehmen neu einführen. Für welchen Barcode-Typ sollen wir uns entscheiden?

Die verschiedenen Barcode-Typen unterscheiden sich zum Teil recht wesentlich bzgl. des Zeichenumfangs, der Informationsdichte, der max. Anzahl kodierbarer Zeichen und der Sicherheit. Während 1D-Barcodes von nahezu allen Barcode-Lesegeräten (1D- sowie 2D-Barcode-Scanner) gelesen werden können, sind für 2D-Barcodes 2D-Barcode-Scanner erforderlich. All diese Eigenschaften und Kriterien gilt es zu beachten, wenn Barodes in einem Betrieb zum Einsatz kommen sollen.

Weiterlesen ...

Wie unterscheiden sich 1D- und 2D-Barcode-Scanner?

  • 1D-Barcode-Scanner können nur 1D-Barcodes lesen.
  • 2D-Barcode-Scanner können 1D- und 2-D-Barcodes lesen.

Weiterlesen ...

RFID

Wir möchten die RFID-Technologie in unserem Unternehmen neu einführen. Für welche Arbeitsfrequenz (125/134 kHz, 13,56 MHz oder 868 MHz) sollen wir uns entscheiden?

Die Arbeitsfrequenzen 125/134 kHz und 13,56 MHz eignen sich für Anwendungen mit geringem Leseabstand. Soll der Transponder nur zu Identifikation dienen, genügt ein Read-Only-Transponder. Sollen Daten in dem Transponder gespeichert werden, ist ein Read-Write-Transponder nötig. Bei der 125/134 kHz-Technik (LF) wird noch zwischen Read-only (nur lesen) und Read-Write-Transpondern (Chip verfügt über einen zusätzlichen Datenspeicher) unterschieden. Das ist historisch bedingt, da die RFID-Entwicklung mit der LF-Technik angefangen hat und diese Read-only-Chips preiswerter waren. Bei allen anderen Arbeitsfrequenzen gibt es inzwischen meistens nur Schreib-/Lese-Transponder.

Die 125-kHz-Technik ermöglicht mit mobilen Geräten können Lese-Entfernungen bis zu 10 cm (abhängig von Antennen- und Tag-Größe. Selbst wenn die Transponder-Tags auf Metall angebracht sind oder darin eingebettet sind, ist eine automatische Identifikation möglich. Anwendungsgebiete sind u.a. Produktions-steuerung, Objekt-/Waren-Identifikation im metallischen Umfeld, Zutrittskontrolle und Tier-Identifikation.

13,56-MHz-Transponder ermöglichen mit ihrer Antikollisionstechnik das gleichzeitige Lesen mehrerer Transponder. Die Reichweite mit mobilen Geräten ist allerdings kürzer als bei 125/134 kHz und beträgt max. wenige Zentimeter. Anwendungsgebiete sind u.a. Produktionssteuerung, Objekt-/Waren-Identifikation, Zutrittskontrolle, Ticketing (z.B. ÖPNV, Events).

868-MHz-Tags (UHF) bieten eine hohe Lesereichweite von bis zu 10 Metern, wobei das Trägermaterial auf dem die Tags angebracht werden, sowie der Inhalt der Verpackung jedoch einen großen Einfluss auf die Reichweite haben. Anwendungsgebiete sind u.a. Produktionssteuerung mit Leseentfernungen größer als 2 Meter, Logistik, Materialfluss (Paletten o.ä.), Objekt-/Waren-Identifikation (Mehrweg- und Transportverpackungen).

Wie kann ich am AT-120 die Transponder-Typen, die gelesen werden sollen, konfigurieren?

Benutzen Sie dazu die AT-120-Utility. Die AT-120-Bedienungsanleitung enthält die entsprechende Beschreibung.

devin RFID TCP Bridge

Mit Hilfe des TCP-Bridge Modus in devin können Sie direkt mit dem im android-basierten LogiScan verbauten LF/HF-RFID-Modul kommunizieren. Die Kommunikation geschieht dabei über eine TCP-Telnet-Verbindung z.B. per PuTTY oder TeraTerm. So kann das Testen und Entwickeln eigener Apps vereinfacht werden. Dieses Video zeigt wie die TCP-Bridge in devin eingerichtet wird.

Welche Vorteile bieten android-basierte Geräte von aitronic?

Dieses Video zeigt Ihnen, wie einfach die Einbindung von Barcode-Scanner und RFID-Reader in bestehende sowie selbst entwickelte Apps und Web-Applikationen für android-basierte LogiScan von aitronic mit Hilfe der Android-App devin ist.

devinHID

Die Windows-Software devinHID kann verwendet werden, um die auf einem android-basierten LogiScan von devin gescannten Daten per WLAN zu empfangen. devinHID schreibt die empfangenen Daten an die aktuelle Position des Cursors, bzw. des aktuell fokussierten Elements. So können Sie Daten z.B. direkt in eine Excel-Tabelle oder ähnliches schreiben.

devin und JTL-WMS Mobile App

Dieses Video zeigt, wie gescannte Barcode-Daten mit Hilfe von devin über den Keyboard-Buffer an die JTL-WMS Mobile App übergeben werden.

Barcode- und RFID-Management

Die Android-App devin ermöglicht die Übergabe der vom Barcode-Scanner oder RFID-Reader eines android-basierten LogiScan gescannten Daten an den Tastatur-Puffer oder die Zwischenablage von Android. Alternativ ist auch eine Broadcast-Message möglich. Somit kann der Barcode-Scanner und der RFID-Reader für jede App als Datenquelle dienen.